Toni Innauer

Hyvä hyppy (guter Sprung)

Hyvä hyppy (guter Sprung)

Foto: Toni Innauer privat

 

 

Im eisigen Ruka am Polarkreis qualifizierte sich kein Einheimischer für den Finaldurchgang. „Bester Finne“ war Arrti Aigro, ein talentierter 22jähriger Mittrainierer aus Estland. Der Vorspann des finnischen Fernsehens zeigte hyviä hyppyjä aus der Glanzzeit von Janne Ahonen und Matti Hautamäki.

 

Wie seltene Nordlichter spuken nur noch flüchtige Schatten der stolzen finnischen Skisprungseele im ehemaligen Vorzeigeland herum. Noch vor wenigen Jahren holte die ganze Skisprungwelt Trainer aus dem hohen Norden. Wie ihre Vorväter, die den Sport als Auswanderer nach Übersee brachten, landeten die Skisprunglehrer in den USA, in Japan und, wie Mika Kojonkoski, über Österreich und Norwegen zuletzt sogar in China. Zuhause wurde mittlerweile die kritische Masse an Popularität, Lobby, Kultur und Erneuerungskraft unterschritten. Auch die Chance, sich am Zopf des immer populärer werdenden Frauenskispringens aus dem drohenden Desaster zu ziehen, wurde verpasst.

 

Skispringen gehört (für mich), wie die Sauna, zur finnischen Identität. Kankkonen, Puikkonen, Nykänen, Nieminen, oder Ahonen; ohne diese klingenden Namen, ohne die markante Flagge und exotische Sprache sind Bild und Historie unseres Sportes nicht komplett. Es fehlt etwas Essentielles.

Wie schnell doch eine fein gewobene Kultur verspielt sein kann und sich die Jungen kaum mehr daran erinnern, geschweige denn, mit deren Werten, Zielen und Heroen zu begeistern sind…! Ist die Glut des gemeinsamen regionalen Lagerfeuers zu schwach, wird der Sog gleichmachender globaler Strömungen prägend.

 

Der Gedanke verdichtete sich in einem Franchise-Lokal in Kuusamo, das – eins zu eins – in Michigan, Dornbirn oder Bratislawa stehen könnte.: Burger, Fisch & Chips auf der Speisekarte, das Bier eines globalen Großkonzerns verdrängt das heimische „Olut“. Neben den  Baseball- und Basketballbildern hängen allerhand Plastik-Imitationen an den Wänden. Auf den Großbildschirmen agieren die Stars aus Premier-League, Serie A, NHL und Snooker, eine Bowlingbahn rumpelt vor dem Eingang zur bunt schillernden Spielhölle. Diese global getestete und optimierte Mischung aus Anregung und Instant-Gemütlichkeit ist bei -20° Außentemperatur und Sonnenuntergang um 14.30 eine verlockende und verhaltensprägende Alternative.

 

Finnlands Weg als „Skisprungnation“ ist ein erstaunliches Beispiel für die Geschwindigkeit von Umbrüchen in modernen Gesellschaften. Man kann solche Prozesse teilnahmslos betrachten, mit Einfallsreichtum dagegen halten oder einfach ein wenig traurig darüber sein, wie lokale Besonderheiten und kulturelle Vielfalt schleichend verschwinden.

Ihr Toni Innauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 19 =